Henri Poschmann "Georg Büchner"

Art.Nr. 877290
2,50€
Menge
 
Dichtung der Revolution und Revolution der Dichtung.

"Was beim ersten Blick in Büchners Schriften auffällt, ist der Reichtum seiner frischweg, meist scharf und kurz ausgesprochenen Gedanken, seine rücksichtslos kühne Wahrheitstreue, die jeden Mund und jedes Ding in seiner Sprache sprechen läßt, unbekümmert darum, ob dies hart oder minder hart in verwöhnte Ohren klinge. Überall die volle Wirklichkeit der Geschichte und Natur, bei dem geringsten Auf-wande von Worten; nirgends die Spur von etwas Gemachtem und künstlich Herausgeputztem; nirgends auch nur ein einziges der gerade umlaufenden Mode-und Schlagworte, jener dürren Feigenblätter, womit andere Poeten schlecht genug ihre Blößen verbergen. Und doch mußte man ihn persönlich kennen, um eine Vorstellung dieses reichen Geistes zu haben. Wie er schrieb, sprach er auch.... Er schüttelte die goldenen Früchte nur hin; sie auch noch in silberne Schalen aufzufangen, dünkte ihm überflüssige Arbeit und Zeitverderb...

In der ganzen breiten Wüste neudeutscher Literatur sieht man sich wohl vergebens nach einem Bändchen von 300 Sedezseiten um, das gleich diesen „nachgelassenen Schriften" des Bedeutenden so viel nach so vielen Seiten hin enthielte.
(Wilhelm Schulz 1851 in der Rezension zu Büchners „Nachgelassenen Schriften")"


Aufbau-Verlag, 1983
344 S.