Armut in Deutschland

Armut in Deutschland

»Fotografien vom Rande der Gesellschaft«

Ausstellung von R-mediabase

bis zum 30. September 2016

Ein schwieriges fotografisches Thema
Die Herausforderung bei der Aufgabenstellung war aus verschiedenen Gründen für die Fotografinnen und Fotografen von R-mediabase hoch. Die gut zu verstehende Scham, als armer und ausgegrenzter Mensch veröffentlicht zu werden, ist groß. Gleichzeitig sollten die Finger in die offenen Wunden der Gesellschaft gelegt werden. Und es musste gekämpft werden gegen die vielen vor Belanglosigkeit strotzenden Digitalbilder, gemacht von Bildbesessenen ohne wirklichen Gesellschaftsbezug. Die Fotografien durften dabei die Würde der Betroffenen nicht verletzen. Auf eine ästhetische Überhöhung wurde verzichtet, um die Politik nicht zu entlasten. Herausgekommen sind 31 unaufdringliche, zurückhaltende Fotografien, die dennoch die Dramatik der Bitterkeit von Armut deutlich machen. Gelingen wird die Erschütterung der bürgerlichen Sehnsuchtsbilderwelt oder die Zertrümmerung ihrer Scheinaura dadurch sicher nicht, aber es ist ein Beitrag zu einer anderen, wahrhaftigeren, Sichtweise.

aus Hans-Dieter Hey: Die Rückgewinnung des Politischen im Bild