Günter Görlich "Eine Anzeige in der Zeitung"

Verlag Neues Leben
Art.Nr. 177472
3,20€
Menge
 
Roman.
Der engagierte Lehrer Manfred Just – Mitte dreißig – kommt von einer Erweiterten Oberschule aus der Bezirksstadt P. an eine Polytechnische Oberschule (POS) in der kleinen Stadt L. Mit seinen pädagogischen Auffassungen, seinem arrogant wirkenden Auftreten und seinem auffälligen Äußeren wird der neue Lehrer zunächst vom Kollegium kritisch betrachtet. Zudem spielt ein gewisses Misstrauen dem Neuen gegenüber eine Rolle, da mit seiner Versetzung gleichsam ein hierarchischer Abstieg verbunden war und es schwer vorstellbar ist, dass dieser freiwillig passiert ist.

Seine Ansichten des Diskurses und der freien Meinungsäußerung im Unterricht und im Kollegium stehen in einem scheinbar unüberwindbaren Kontrast zur Planungs- und Regelungswut des Direktors Karl Strebelow. Er beauftragt daher seinen Stellvertreter Herbert Kähne, im Unterricht Justs zu hospitieren. Kähne findet jedoch Interesse an den pädagogischen Ansichten Justs und beginnt seine Rolle als Lehrer zu überdenken. Es entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen beiden Lehrern, die jedoch keinen wirklichen Tiefgang erfährt. Als ein Jahr nach Just die Junglehrerin Anne Marschall an die Schule kommt, leidet die Freundschaft zwischen Kähne und Just unter einer stärkeren Zuwendung Justs zu der neuen Lehrerin...

199 Seiten

Verlag Neues Leben, Berlin 1978