Klaus Blessing "Wer verkaufte die DDR?"

Verlag Edition Berolina
Art.Nr. 261351
14,99€
Menge
 
Wie leitende Genossen den Boden für die Wende bereiteten.

Die DDR war nicht pleite – das hat Klaus Blessing in mehreren seiner Bücher nachgewiesen. Warum ging sie aber trotzdem würdelos in der kapitalistischen BRD unter?
Dieser offenen Frage geht er nun nach. Anhand authentischer Aussagen von DDR-Verantwortlichen, Dokumenten und Beschlüssen belegt er, dass dieser Schritt historische Ursachen hatte. Er zeigt zudem, wie Fehleinschätzungen und Irrungen, Machtgier, Machtkämpfe und Machtmissbrauch, Führungslosigkeit, Illusionen und manche bewusst falsch gelegte Fährte dazu beigetragen haben.
Dabei bleibt Blessing jedoch nicht stehen. Es ist sein erklärtes Anliegen, aus den negativen Erfahrungen beim Untergang der DDR positive Erkenntnisse für die aktuelle Auseinandersetzung mit dem Kapital zu ziehen.
Die »Griechische Tragödie« gab ihm Anlass, auf Fehleinschätzungen heutiger linker Bewegungen hinzuweisen.

Blessings politisches Credo: Eine bedingungslose Auslieferung an das Kapital darf sich nicht wiederholen!

Klaus Blessings neues Buch ist angereichert mit Beiträgen von Manfred Domagk und Walter Siegert, selbst leitende Wirtschaftsfunktionäre in der DDR. Schilderungen von Gesprächen und persönlichen Erlebnissen mit DDR-Wirtschaftsgrößen, die ihre direkten Chefs oder Kollegen waren, verleihen dem Buch einen besonderen Reiz. Eine spannende Lektüre zur vorwärtsweisenden Aufarbeitung der DDR-Geschichte!