Andreas Elter "Bierzelt oder Blog?"

Verlag Hamburger Edition
Art.Nr. 601927
12,00€
Menge
 
Politik im digitalen Zeitalter.

Die neuen digitalen Medien und das Web 2.0 haben nicht nur die individuelle Kommunikation nachhaltig verändert, sondern auch die Spielregeln der Politik. Barack Obama war der erste Politiker auf der internationalen Bühne, der einen Wahlkampf führte, in dem Online-Netzwerke eine Schlüsselrolle zukamen. Angeregt durch seinen Erfolg, setzten bei der Jagd nach dem Wähler im Bundestagswahlkampf 2009 fast alle politischen Parteien in Deutschland auf Internetplattformen und Kommunikationskanäle wie Facebook, Twitter oder YouTube. Fördern diese neuen Ansätze, so fragt der Medienwissenschaftler und Historiker Andreas Elter in diesem Buch, die interaktive, partizipatorische Demokratie, läuten sie gar das Zeitalter der "Politik 2.0" ein? Oder sind sie lediglich weitere Instrumente im Werkzeugkoffer der SpinDoctors, die vornehmlich im Kampf um Stimmen (und Spenden) zum Einsatz kommen?
Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen seziert "Bierzelt oder Blog?" die deutschen E-Kampagnen von 2009, analysiert die Internetauftritte aller im Bundestag vertretenen Parteien und wertet Seitenaufrufstatistiken aus. Erweitert und ergänzt wird diese quantitative empirische Basis durch Interviews, die Andreas Elter mit prominenten politischen Journalisten und Bloggern geführt hat und in denen sie die digitale Wahlschlacht sowie Einschätzungen zu künftigen Entwicklungen diskutieren. Bei näherem Hinsehen zeigt sich, dass Web2.0-Strategien, die darauf abzielen, mit Wählerinnen und Wählern zu kommunizieren, sie zu mobilisieren und zu aktivieren, nicht unbedingt mit den politischen Kulturen der Parteien kompatibel sind. Die Mehrheit der deutschen Wählerschaft kann keineswegs der jungen Generation von Netzbürgern zugerechnet werden; sie sind noch weit davon entfernt, die Zielgruppe von schnell geschnittenen, zwei Minuten langen YouTube-Videos und Onlineforen zu sein. Elter reflektiert die digitale Spaltung der Gesellschaft und zeigt, dass es bei der Frage nach der Relevanz des Web 2.0 keineswegs um kurzfristige Wahlerfolge gehen kann. Vielmehr müssen sich Politik und Medien auf einen Strukturwandel der Öffentlichkeit einstellen.


Geb.
120 S.