CD "Zaches & Die Grenzgänger - Dunkel wars der Mond schien helle"

Verlag Jump Up
Art.Nr. NOL-01035
14,90€
Menge
 
Kinderlieder.

Beginnend mit einer surrealen Nachtfahrt, bei der Fische durch blaue Kornfelder schwimmen, führt die CD über Professoren, denen man am Martinstag das Genick bricht, zu einem alten erotischen Lied aus Frankreich, mit dem bei uns die Kinder zu Bett geschickt wurden.Eine Geschichte der Kindheit in Liedern, für die, die einmal Kinder waren und natürlich für die Kinder von heute. Nur wer gelernt hat, in den Bildern der Kindheit zu lesen, hat Verstand für die Geschichte, seine eigene und die aller Menschen” (Phillipe Ariés). Lang vergessene deutsche Kinderlieder von anno dazumal, aus Kellern und von Dachböden geholt, mit viel Liebe zum Detail entstaubt und mitreißend gespielt auf Cello, Banjo, Geige, Gitarre, Mandoline und Akkordeon, Schlagzeug und Trompete. Arrangiert und inszeniert für ein heutiges Kinderpublikum und ihre Mamas, Papas, Omas und Opas. 18 alte deutschsprachige Kinderlieder aus den Jahren 1800 bis etwa 1960, von “Zwischen Berg und tiefem Tal” bis zu “Die Affen rasen durch den Wald” – ergänzt durch drei Tanzstücke. Etwa 66 Minuten Musik. Liebevoll illustriert im 40-seitigem Booklet – mit allen Texten, sorgsam ausgewählten alten Kinderfotos und Hintergrundoinformationen zur Entstehung der Lieder: quasi ein Geschichtenbuch inklusive: Eine Geschichte der Kindheit in Liedern.”

Titel

01. Dunkel wars der Mond schien helle
02. Eins Zwei Drei
03. Die Affen rasen durch den Wald
04. Sah da den Wolf (J`ai vu le loup)
05. Wo bist du gewesen (Schlangenköchin)
06. Schleifer
07. Jakob hat kein Brot im Haus + Großvatertanz
08. Frisch heimgehn
09. Was haben wir Gänse für Kleider an
10. Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
11. Bei Müllers hats gebrannt
12. In meinem kleinen Apfel
13. Lütt Matten
14. Wide wide wenne
15. Zehn Gäns im Haberstroh
16. Unser oide Kath (Zwiefacher)
17. Droben auf grüner Waldheid
18. Paukenschläger
19. Zwischen Berg und tiefem tiefem Tal
20. Als der Mond schien helle
21. Die Blümelein sie schlafen