DVD "Michael Moore - Kapitalismus"

Art.Nr. 827919
14,90€
Menge
 
Eine Liebesgeschichte.

Dokumentation, USA 2010, 122 min. + 92 min. Extras

Mit Humor und Empörung erkundet Michael Moores Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte ein Tabuthema: Welchen Preis zahlt Amerika für seine Liebe zum Kapitalismus? Vor vielen Jahren schien diese Liebe so unschuldig zu sein. Heutzutage allerdings gleicht der amerikanische Traum mehr einem Albtraum, in dem Familien den Preis mit ihren Jobs, ihrem Zuhause und ihren Ersparnissen zahlen. Moore nimmt uns mit zu den Menschen, deren Leben komplett auf den Kopf gestellt wurde und sucht dabei nicht nur in Washington, D.C. nach Erklärungen. Was er findet sind die nur allzu bekannten Symptome einer Liebesgeschichte auf Abwegen: Lügen, Missbrauch, Betrug … und 14.000 Arbeitsplätze, die jeden Tag gestrichen werden. Michael Moore kehrt mit Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte zurück zu der Frage, die vor 20 Jahren bereits seine Karriere eingeleitet hat:
Welche Auswirkungen hat das desaströse Verhalten von Großunternehmen und ihr ungebändigtes Profitstreben auf das Leben der Menschen? Nach Roger & Me, Bowling for Columbine, Fahrenheit 9/11 und Sicko untersucht er nun gewohnt kritisch und mit bissigem Humor die Ursachen und Auswirkungen der globalen Finanzkrise.


Ausführliche Interviews / Entfallene Beiträge

Harvard-Professorin Elizabeth Warren: „Wie die Wall Street ungestraft davongekommen ist.“
„Sorry, Immobilienhaie und Banken – Ihr seid in Flint, Michigan, erledigt!“
U.S. Kongressabgeordneter Elijah Cummings wagt es, das Unaussprechliche auszusprechen
Pulitzer-Preisträger und NY-Times-Reporter Chris Hedges über „Kapitalismus: Der Killer“
Pater Dick Preston: „Warum die Reichen sich keinen Platz im Himmel kaufen können.“
Was, wenn wir 1979 auf Jimmy Carter gehört hätten?
U.S.-Food-Philosoph Michael Pollan („The Omnivore’s Dilemma“) über Menschen, die Lebensmittel ohne Gewinnstreben erzeugen
Gelebte Demokratie bei der Taxi-Union in Madison, Wisconsin
Der Gedanke hinter einem arbeitnehmergeführten Unternehmen             Hier eine Idee: Die „Volksbank“ von North Dakota
"Miami-Max hat ein Haus für Dich.“