Sammelband "Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz"

Verlag Verlag 8. Mai
Art.Nr. 361693
15,00€
Menge
 
Die Broschüren 2012-2017.

Seit 1996 findet jeweils am zweiten Samstag im Januar die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin statt. Initiiert wurde sie von der überregionalen marxistischen, parteiunabhängigen Tageszeitung junge Welt. Auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz treffen sich inzwischen weit mehr als 2.500 Menschen unterschiedlicher Herkunft, um über die Aktualität des Werkes von Rosa Luxemburg, über linke Theorien und Politik, Geschichte und Gegenwart antiimperialistischer Bewegungen und Perspektiven gesellschaftlicher Veränderungen zu diskutieren. Vortragende wie Besucher kommen aus unterschiedlichen politischen Zusammenhängen. Alle eint die Suche nach Wegen, die mörderische neoliberale Entwicklung zu durchbrechen, der Wille, den Kapitalismus zu überwinden und die Einsicht in die Notwendigkeit einer sozialistischen Perspektive. Es ist kein Zufall, dass das Spektrum der Konferenzbesucher weitgehend dem der Leserschaft der jungen Welt entspricht.
Bewusst werden vor allem internationale Gäste zum Vortrag eingeladen. In der Vergangenheit war die Konferenz immer wieder Auftrittsort für prominente Politiker, Autoren und Wissenschaftler aus allen Strömungen der Linken weltweit, u. a. Tariq Ali, Elmar Altvater, Ramón Chao, Noam Chomsky, Dietmar Dath, Angela Davis, Christian Geissler, Denis Goldberg, Hans Heinz Holz, Alfred Hrdlicka, Domenico Losurdo, Gesine Lötzsch, Arnaldo Otegi, Norman Peach, Ana Elisa Osorio Granado, Ignacio Ramonet, Mandakranta Sen, Enrique Ubieta, Moshe Zuckermann und viele andere.

In dem Band sind die Broschüren von 2012 bis 2017 gesammelt. Sie sind eine Dokumentation des jeweiligen Jahres mit den Beiträgen der Referentinnen und Referenten der Konferenz sowie Auszügen aus dem Podiumsgespräch.