Galsan Tschinag "Mein Altai"

Verlag A1 Verlag
Art.Nr. 380265
26,80€
Menge
 
In diesem Band sind alle im A1 Verlag erschienenen großen Erzählungen Galsan Tschinags versammelt:
In Bildern archaischer Schönheit entfalten sich die Kantate auf den Altai und Eine tuwinische Geschichte, das tragische Geschick eines Mannes, schwankend zwischen Vaterliebe, gesellschaftlichen Normen und Parteidisziplin. Verspätetes Jagdglück bringt uns Belek nahe, den Mann, der noch kurz vor seinem Tod einen Wolf erlegt, Bisen das berührende Schicksal eines Hirtenjungen, Jaskan die Geschichte einer folgenreichen Beschneidung und Shanna die Freuden und Schmerzen einer unerfüllten Liebe. Ildeng, die verhinderte Schamanin, ist eine ebenso beeindruckende, starke Frauengestalt wie Dojnaa, die Nomadenfrau, »auf deren Schultern das Geschick einer untergehenden Welt ruht«. Galsan Tschinag entwirft in Das Ende des Liedes eine Parabel voller Symboltiefe für das Leben der Menschen - nicht nur im Altai. Schließlich erfüllt er sich am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts einen Traum: Über eine Wegstrecke von fast zweitausend Kilometern führt er einen Teil seines kleinen Volkes der Tuwa auf einer entbehrungsreichen Wanderung zurück in die angestammte Heimat, zu den Weideflächen und Jagdgebieten des Hochaltai, um dort den Faden ihrer einzigartigen Kultur wieder aufzunehmen - Die Karawane setzt dem Nomadentum ein literarisches Denkmal.


560 S.
Leinen geb.