Matthias Wagner "Das Stasi-Syndrom"

Verlag edition ost
Art.Nr. 914705
4,00€
Menge
 
Matthias Wagner war Archivar - so lange, wie er das war, was man diesen Leuten nachsagt: sie seien graue Mäuse. Grau wie ihre Akten. Wagner hat 1990 die Mehrheit aller Stasi-Akten gesichert und gerettet, von der seither eine Behörde und Tausende Schreiberlinge profitieren. Wagner war von März bis Oktober 1990 amtierender Leiter des Zentralarchivs des MfS, danach hatte er leitende Funktionen bei der Gauckbehörde und schließlich beim Bundesarchiv Koblenz. Seit 1997 ist er arbeitslos: Er hatte seine eigene Meinung nicht aufgegeben, sondern gesagt, was er dachte. Daß nämlich die Akten politisch instrumentalisiert werden. Es geht nicht um eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, sondern um die Ausschaltung von Konkurrenten. Es geht nicht um Geschichte, sondern um Gegenwart und auch um Zukunft. Matthias Wagner macht in seinen sehr perönlich gehaltenen Erinnerungen auch deutlich: Das Hüten und Veröffentlichen von Akten ist zugleich eine Arbeitsbeschaffungs- und Ablenkungsmaßnahme. Solange man rufen kann: "Haltet den Dieb" kommt vielleicht keiner auf den Gedanken zu fragen, wer denn wirklich der Dieb sei. Wagners spannendes Buch untersucht, wer da wie und warum mit den Akten hantierte, die er damals sichern half.

260 Seiten
edition ost 2001

Leicht beschädigt, mit Anstreichungen