Zeitschrift "Antifaschistisches Infoblatt" (Nr. 120)

Art.Nr. 288765
3,50€
Menge
 
Chemnitz. Der Mob und seine Akteure.

Das Antifaschistische Infoblatt (AIB) ist eine bundesweit berichtende Zeitschrift aus Berlin. Seit 1987 veröffentlicht sie beständig Recherchen über Entwicklungen in der extremen Rechten und beobachten gesellschaftliche Diskurse aus antifaschistischer Perspektive. Von Beginn an wurde die Zeitung durch ein ehrenamtlich arbeitendes Redaktionskollektiv im Eigenverlag herausgegeben, unterstützt von vielen Korrespondent_innen und Autor_innen.

Die Zeitschrift erscheint viermal im Jahr mit einem Umfang von rund 60 Seiten.


Inhalt:

NS-Szene
Der Machtkampf in der NPD ist wieder eröffnet
NS-Szene
Heidenau im Rückblick
NS-Szene
„Vielen Dank an den NSU…“
NS-Szene
Der NSU und das organisierte Verbrechen
NS-Szene
NSU – viele offene Fragen
NS-Szene
Rassistische Mobilisierungen in Chemnitz
NS-Szene
Hakenkreuz am Unteruckersee
Braunzone
Prozess gegen die Identitären in Österreich
Braunzone
Akademiker für Deutschland
Antifa
„Wachsendes Verständnis für die Antifa“
Antifa
Kritische Begleitung
International
„Wir haben keine Angst“
International
Auseinandersetzungen um den franquistischen Wallfahrtsort „Valle de los Caidos“
International
Neonazi mit Attentats­plänen?
Gesellschaft
Seebrücken bauen für mehr Menschlichkeit

Gesellschaft
Ein Plädoyer für gründliche Recherchen statt spektakulärer Hypothesen
Gesellschaft
Kein Schlussstrich: Ein Versprechen für die Zukunft
Gesellschaft
Staatliche Schadensbegrenzung – Die Rolle der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess
Gesellschaft
Der Münchner Staatsschutzsenat liefert sein Urteil
Gesellschaft
Zweidrittel-Niederlage für Reinhard Rade
Geschichte
„Lichtenhagen ist Teil einer identitätsstiftenden Meistererzählung“
Geschichte
Aggressive Opferrolle – SA-Männer im Bürgerkriegsszenario
Rezensionen
1941 - Das Jahr, das nicht vergeht
Rezensionen
Hans Gasparitsch - Widerstands­kämpfer und ehemaliger Häftling der Konzentrationslager Dachau und Buchenwald
Repression
Der russische Geheimdienst foltert Antifaschist_innen und Anarchist_innen
Repression
Linke Tech-Kollektive im Visier der Behörden
Rassismus
Das Deutschsein steht zur Debatte